Herausforderungen (Tag X+2)

Es ist gut, wieder unterwegs zu sein. Wenn auch die unfreiwillige Ruhezeit gut getan hat und auch die Reparatur des Autos durch die Werkstatt sinnvoll war.

Was mir die letzten Tage bewußt wird, ist, wie schön dieser Planet ist. Wieviel schöne Orte es gibt, die entdeckt werden wollen. Wenn man die meiste Zeit lediglich an einem Platz bleibt, dann kommt es einem manchmal nicht in den Sinn. Durch die Fahrt und das Arbeiten unterwegs wird mir auch das Konzept der Trennung von Arbeitszeit und Urlaubszeit immer fremder. Es kann so erfüllend sein, unterwegs zu sein, quasi Urlaub zu haben, und dennoch zu arbeiten.

Was natürlich nicht heißt, dass es auch Zeiten ohne Arbeit geben kann und sollte. Zeiten, um das zu genießen, was gerade ist und sich zu entspannen. Idealerweise ist aber Arbeiten so leicht, dass es sich nahtlos integriert.

Eine weitere spannende Erfahrung ist, wie sich durch den komplett anderen Alltag die Herausforderungen auch völlig ändern. Während ich als Patchwork-Papa eher damit beschäftigt bin, Arbeitszeit und Familienzeit unter einen Hut zu bekommen, der gut belebte Wohnraum immer wieder organisiert werden will, kochen, einkaufen, Kinder organisieren…ist es auf der Fahrt eher: Wo schlafen wir, ist die Internetverbindung ausreichend für Zoom und entspanntes Arbeiten an Webseiten und Onlinekongressen, Videoupload und Cloud, wo ist die nächste Möglichkeit, aufs Klo zu gehen und kürzlich: Sollen wir lieber noch tanken, weil nicht klar ist, wie sich die Gegend verändern wird und ob da überhaupt noch Tankstellen kommen.

Auch der Wechsel von Ort zu Ort braucht manchmal einiges an Energie. Es braucht viele Entscheidungen, deren Auswirkungen wir selten abschätzen können (wie im richtigen Leben, oder?). Manchmal wird nach Ankunft am anvisierten Schlafplatz klar, dass hier die Energie nicht stimmt und wir lieber zum nächsten fahren. Oder wenn einer von uns auf dem Dachgarten schläft, es aber in der Nacht zu regnen beginnt.

Neben der Dankbarkeit für die wunderschönen Orte, die wir sehen dürfen und der Möglichkeit, mit unserer Arbeit gleichzeitig zu reisen, bin ich sehr dankbar, dass meine Kinder in der Zeit betreut werden und für sie gut gesorgt ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.