Und plötzlich im Nichts. (Tag X+3)

Wir haben uns für die vergangene Nacht einen Stellplatz ausgesucht, der auf der Karte und von den hinterlegten Bildern her wunderschön aussah. Uns war sofort klar, dass wir dort unbedingt hin fahren.

Die Fahrt war ziemlich anstrengend, da es sehr kurvig war – natürlich unzählige französische Kreisverkehre – und die ganze Zeit über kleine Städte und Dörfer. So haben wir nicht bemerkt, dass wir uns Stück für Stück von jeglicher Zivilisation weg bewegten. Die Natur wurde unglaublich faszinierend und die Straße immer enger. Und plötzlich waren wir über der Baumgrenze und den Wolken und alles war schlagartig anders.

Bei der letzten Pause haben wir noch bei prallem Sonnenschein geschwitzt und zum nächsten Halt gab es dünne Höhenluft und die Wolken zum Anfassen nah.

Angekommen sprang ich sofort aus dem Auto und ein paar Schritte auf die Felsen. Was ich unterschätzt hatte: Mir wurde sofort schwindelig und bis jetzt im Bett befinden wir uns beide in einer merkwürdigen körperlichen Stimmung. Etwas abgehoben, leicht schwindelig, klar, frisch. Städter in der Höhenluft 🙂
Einige Bäche aus den umgebenden Bergen fließen hier in einem Stausee zusammen, das Wasser ist wärmer als erwartet. Nudeln mit Pesto, Lagerfeuer (ich hatte es echt schon vermisst) und eine kleine Runde schwimmen. Was für ein Tag!

Leider ist hier null nada niente Empfang und wir sind völlig abgeschieden. Nicht mal Anrufen geht, so dass wir uns kurz abmelden könnten. Währenddessen laufen zwei Onlinekongresse von Kunden an…da heißt es: Vertrauen.
Ein bisschen schade ist es schon, da wir sicherlich ein paar Tage hier bleiben würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.